Monteverde
Baby Schildkröte
Rio Celeste
Nasenbär in Costa Rica

Road Trip zu Costa Ricas schönsten Ecken

Als ich im Landeanflug auf San José aus dem Fenster schaue, sehe ich nur Grün, soweit das Auge reicht. Schon jetzt bin ich fasziniert von diesem Land und kann kaum erwarten es zu erkunden.

Schildkrötenschutzprojekt im Tortuguero Nationalpark

Schildkröte im Tortuguero Nationalpark

Nach einer Zwischenübernachtung in San José geht es mit dem Bus in Richtung Tortuguero Nationalpark, wo ich als Freiwillige in einem Schildkrötenschutzprojekt arbeiten werde. Zu dieser Jahreszeit (März/April) kommen hier die vom Aussterben bedrohten Lederschildkröten zur Eiablage an die Strände. Die Eier werden dann von Freiwilligen in Sicherheit gebracht und rund um die Uhr bewacht, bis die kleinen Schildkröten schlüpfen. Dann werden sie unter Aufsicht ins Meer entlassen. Die Arbeit in dem Projekt ist eine einzigartige Erfahrung. Eine riesige Lederschildkröte bei Vollmond bei der Eiablage zu beobachten ist einfach überwältigend und etwas ganz Besonderes.

La Fortuna & Vulkan Arenal

Mit diesen Erfahrungen und den ersten Brocken Spanisch im Gepäck, starten wir unsere Mietwagenrundreise durch Costa Rica. Unser erstes Ziel ist La Fortuna, Ausgangspunkt zum Vulkan Arenal. Den beeindruckenden Kegel sehen wir schon von weitem in den Himmel ragen, einfach ein wunderschöner Anblick! Von unserer Unterkunft haben wir den besten Blick auf den meist wolkenverhangenen Vulkan. Am ersten Abend haben wir aber Glück und die Wolken geben den Blick auf den kompletten Kegel frei, passend zum Sonnenuntergang – Wahnsinn!

Jasmin am Vulkan Arenal

Am nächsten Morgen starten wir unsere erste Erkundungstour. Es ist noch etwas kühl und wolkenverhangen, deshalb entscheiden wir uns den Tag in den heißen Thermalquellen zu beginnen. Perfekt: wir haben die Quellen fast für uns und können das warme Wasser in Ruhe genießen. Entspannt machen wir uns auf zu einer Wanderung im Nationalpark rund um den Vulkan.  Ca. 3 Stunden laufen wir durch grüne Dschungelpfade, vorbei an beeindruckenden Feigenbäumen mit riesigen Wurzeln, sehen viele bunte Vögel, schaukeln auf herabhängenden Lianen & klettern über erkaltete Lava. Menschen begegnen wir kaum und so haben wir auch den Aussichtpunkt auf den Vulkan ganz für uns und können hier den Ausblick und die Geräusche des Dschungels um uns herum in Ruhe genießen.

Rio Celeste

Rio Celeste

Für den nächsten Tag haben wir einen Ausflug zum nahegelegenen Rio Celeste geplant. Dieser Fluss mit brillantem türkisfarbenem Wasser ist einfach magisch. Am Vormittag erkunden wir den Nationalpark. Über kleine Pfade wandern wir durch unberührten Regenwald vorbei an einem atemberaubenden Wasserfall, entlang des türkis leuchtenden Flusses, über Brücken bis zu dem Punkt, wo der blaue Fluss entsteht. Hier kann man sehen wie zwei Flüsse aufeinandertreffen, sich vermischen und sich dann zu dem türkisfarbenen Fluss vereinen. Ein faszinierendes Naturschauspiel! Unterwegs laufen uns immer wieder süße Nasenbären über den Weg und am Ende unserer Tour wartet noch ein Highlight auf uns. Direkt vor uns auf dem Weg läuft ein Tapir gemütlich den Weg entlang. Wir sehen ihn nur von hinten und er verschwindet nach kurzer Zeit im Dickicht des Dschungels. Aber es ist trotzdem ein toller Moment!

Gegen Mittag haben wir in der Nähe einen Reitausflug gebucht. 2 Stunden reiten wir durch die schöne Landschaft, bis runter zum Rio Celeste, der hier durch ein Privatgelände fließt. Hier können wir im türkisenen Fluss schwimmen, was im Nationalpark nicht mehr möglich ist. Eine herrliche Erfrischung!

Nebelwälder in Monteverde &  Monteverde Reserve

Weiter geht es am nächsten Morgen nach Monteverde. Der Ort ist bekannt für seine artenreichen Nebelwälder und die Hängebrücken über deren Baumkronen. Wir besuchen hier Bekannte und haben somit gleich einen lokalen Guide, der uns in den nächsten Tagen die Gegend zeigt.

Monteverde Hängebrücke

Hängebrücke beim Rio Celeste

Als erstes stehen die berühmten Hängebrücken auf dem Programm. Hier sollte man auf jeden Fall auch den Kolibrigarten besuchen. Es ist so faszinierend den kleinen, in allen Farben schillernden Vögeln, zuzuschauen wie sie um die Nektarspender herumschwirren. Von den Bänken, die rund herum aufgestellt sind, lassen sie sich gut beobachten und fotografieren.

Im Nebelwald haben wir Glück, es ist nicht viel los und so haben wir die meisten Hängebrücken ganz für uns allein und können in Ruhe den Ausblick über die Baumkronen und die Geräusche des Dschungels genießen. Monteverde gehört zu den regenreichsten Regionen Costa Ricas und so werden auch wir von einem heftigen Regenguss überrascht. Aber es ist ja warm und so lassen wir uns die gute Laune nicht verderben und genießen das Prasseln des Regens auf die Blätter, während wir weiter durch den Nebelwald laufen. Durchnässt, aber glücklich machen wir uns auf den Weg nach Hause, wo wir von unseren Gastgebern typisch costa-ricanisch bekocht werden und den Abend gemütlich mit gemeinsamen Gitarrenspiel und Gesang ausklingen lassen.

Tapir

Tapir

Bevor wir uns am nächsten Tag aufmachen in Richtung Pazifikküste, machen wir noch einen Halt am Monteverde Reserve. Hier gibt es einige schöne Wanderwege durch den Regenwald und großartige Aussichtspunkte, unter anderem auf der Kontinentalscheide Mittelamerikas. Hier hat man, bei gutem Wetter, die Chance, beide Ozeane zu sehen, oft mit ganz unterschiedlichem Wetter, Sonnenschein auf der einen Seite und dichte Wolken und Regen auf der anderen Seite, faszinierend!

Das Reservat hat außerdem ein eine ungemeine Artenvielfalt zu bieten. Mit ein wenig Glück kann man hier unter anderem Jaguare, Pumas, Tapire, Affen, Gürteltiere und viele andere Tiere antreffen.

Wir sind uns fast sicher hier knapp einer Tapir Attacke entkommen zu sein.  Wir haben von Einheimischen schon oft gehört, dass die eigentlich scheuen Tiere auch sehr gefährlich werden können, wenn sie z.B. ihr Junges beschützen wollen. Entsprechend auf der Hut laufen wir flüsternd durch den Dschungel, der am frühen Morgen noch nebelverhangen ist. Es ist ruhig, wie hören nur die Geräusche des Dschungels: ein paar Vögel und das Rauschen der Bäume. Auf einmal hören wir jedoch im Dickicht neben uns ein Schnaufen und Rascheln und bleiben stehen. Wir können nichts erkennen. Aus dem Rascheln wird ein Trampeln und als dies immer näherkommt, suchen wir beide reflexartig hinter dem nächsten Baum Schutz. Wir gucken hinter unserem Baum hervor und sehen gerade noch ein kleines graues Hinterteil im Busch verschwinden, dann ist wieder Ruhe. Wir sind sicher hier eine Tapirfamilie aufgeschreckt zu haben, aber wer weiß – vielleicht war es auch nur ein Wildschwein…

Wir erkunden noch weitere Wanderwege und Aussichtspunkte. Leider ist es heute so neblig, dass wir kaum etwas sehen können. Der Abstecher in den Park hat sich aber dennoch gelohnt.

Auszeit am Pazifik: Manuel Antonio Nationalpark

Gegen Mittag machen wir uns dann auf in Richtung Manuel Antonio. Die Straße schlängelt sich aus den Bergen hinunter ins Tal. Die Aussicht ist traumhaft! Auf halber Strecke halten wir an einer Brücke, um Krokodile im darunter fließenden Fluss zu sehen. Gegen Abend erreichen wir dann unser Hotel in Manuel Antonio und lassen den Abend dort gemütlich ausklingen.

Sonnenuntergang am Strand

Sonnenuntergang

Am nächsten Tag wollen wir den Nationalpark erkunden, zu Fuß sind es am Strand entlang nur 15 Minuten – ein schöner Morgenspaziergang. Es wird allerdings schon schnell sehr heiß und schwül, sodass unsere Erkundungstour recht anstrengend wird. Trotzdem erkunden wir jeden Pfad des Parks. Hier gibt es viel zu entdecken, eine riesige Tiervielfalt, atemberaubende Aussichtspunkte und schöne Strände. Es tut so gut sich nach der schweißtreibenden Wanderung mit einem Sprung ins Meer zu belohnen.

Zum Abendessen kehren wir in ein besonderes Restaurant ein: ein altes Flugzeug ist hier ins Restaurant integriert. Außerdem hat man von hier den besten Blick auf die im Meer untergehende Sonne. Bei einem Cocktail und leckerem Essen lassen wir den Abend entspannt ausklingen.

Abenteuer pur im Corcovado Nationalpark

Hängematte im Corcovado Nationalpark

Hängematte in Cosa Rica

Am nächsten Tag beginnt unser kleiner 4-tägiger Abenteuertrip in den abgelegenen Corcovado Nationalpark. Hierhin „verirren“ sich nur wenige Touristen, da er recht abgelegen und schwer zugänglich ist. Gerade das reizt uns. Unsere Lodge ist per Auto nicht zu erreichen und so lassen wir es in Sierpe stehen, wo wir ein Boot nehmen, das uns in den Nationalpark bringt. Ca. 40 Minuten geht es über den Fluss, durch Mangroven und schließlich aufs Meer. In Drake Bay, dem letzten mit dem Auto erreichbaren Ort, steigen alle aus und wir fahren nochmal 20 Minuten weiter bis zu unserer abgelegenen Dschungellodge. Ein Paradies! Von unserer Hängematte auf unserer Terrasse können wir das Meer und den Sonnenuntergang sehen, die Anreise hat sich schonmal gelohnt!

Schildkröte im Corcovado Nationalpark

Schildkröte im Corcovado Nationalpark

Am nächsten Tag geht´s zum Schnorcheln nach Caño Island, einer der besten Plätze zum Tauchen und Schnorcheln in Costa Rica. Schon der Weg dorthin ist ein Highlight. Direkt neben unserem Boot taucht eine Schildkröte auf und kurze Zeit später sind wir umringt von Delfinen, die aus dem Wasser springen. An der Insel angekommen, halten wir an 3 unterschiedlichen Stellen, um dort zu schnorcheln. Im kristallklaren Wasser ist die Sicht perfekt und wir sehen viele bunte Fische und einen riesigen Fischschwarm, der einen Strudel bildet – faszinierend! Das Highlight ist aber eine Schildkröte, die ich am Meeresgrund grasen sehe. Wir beobachten sie für ein paar Minuten bis sie direkt neben mir zum Atmen an die Wasseroberfläche kommt. Wir schwimmen eine Weile nebeneinanderher, bis sie wieder in der Tiefe verschwindet. Was für ein einzigartiger Moment!

Nasenbär auf einem Baum

Nasenbär im Corcovado Nationalpark

Am nächsten Morgen startet unsere kleine Abenteuertour mit Übernachtung im Dschungel. Früh morgens, bevor es zu heiß wird, brechen wir zu zweit mit unserem Guide auf. Er führt uns quer durch den Dschungel, über kleine Pfade, die er erst mit einer Machete wieder freilegen muss, da hier aufgrund von Covid, seit Monaten niemand mehr unterwegs war. Unser Guide kann über jede Pflanze, jeden Baum und jedes Tier etwas erzählen, sein Wissen ist einfach enorm. An einem Wasserfall machen wir Pause und erfrischen uns im darunterliegenden natürlichen Pool, stärken uns etwas mit kleinen Snacks, und wandern weiter. Wir treffen auf Nasenbären, hören Affen über uns in den Bäumen und sehen Papageien über dem Dschungel fliegen. Als wir einen Strand erreichen, findet unser Guide Tapirspuren im Sand. Wie aufregend! Wir hoffen, dass wir noch eines dieser scheuen Tiere zu Gesicht bekommen. Auf einmal rennt unser Guide los in Richtung Dschungel und ruft uns zu, dass wir ihm folgen sollen. Ein Tapir! Wir beobachten ihn aus nächster Nähe wie er ganz entspannt nach heruntergefallenen Mangos sucht. Glücklich über diese Sichtung, machen wir uns wieder auf in den Dschungel, um zu unserem heutigen Schlafplatz zu gelangen.

Tapir in Costa Rica

Jasmin mit einem Tapir

Wir schlagen unser Nachtlager auf einem Pfad im Dschungel auf. Unser Guide hängt Hängematten zwischen den Bäumen auf, während wir uns aufmachen, um Feuerholz zu sammeln.  Damit bereiten wir ein kleines Lagerfeuer vor als unser Guide plötzlich ganz aufgeregt zu uns rüber ruft „Chicas! – Leopard!“ Wir drehen uns um und tatsächlich! Auf dem Pfad kommt eine große Raubkatze direkt auf uns zu. Wir ducken uns hinter einen Baumstamm und beobachten, wie sie elegant den Pfad entlangschreitet und schließlich im Dickicht verschwindet. Wahnsinn! Was für ein Glück und ein unvergessliches Erlebnis! Selbst unser Guide ist ganz aus dem Häuschen, denn er hat in den 14 Jahren, die er hier arbeitet, selbst noch nie einen Leoparden gesehen. Er bekommt das Grinsen nicht aus dem Gesicht und kann während des Abendessens am Lagerfeuer kaum aufhören über die Begegnung zu sprechen.  Nach dem Essen bewaffnen wir uns mit Stirnlampen und Machete und machen uns auf zu einer Nachtwanderung, denn nachts sind nochmal ganz andere Tiere zu sehen. Wir kämpfen uns durch den dicht gewachsenen Blätterwald und finden Skorpione, Schlangen und viele verschiedene Spinnen auf und unter den Blättern. Mit dem Wissen welche Tiere um uns herum kreuchen und schleichen, kriechen wir schließlich in unsere Hängematten und versuchen zu schlafen. Nicht so leicht mit all den Eindrücken vom Tag und der ungewohnten Umgebung Schlaf zu finden, aber es ist gemütlich und so gelingt es uns wenigsten ein bisschen zu schlafen.

Am nächsten Morgen werden wir schon früh von den Brüllaffen geweckt, die über unseren Köpfen in den Bäumen toben. Als wir aus den Hängematten kriechen, hat unser Guide schon ein kleines Frühstück gezaubert. Er hat es ein wenig eilig, denn er kann es kaum erwarten dem Rest des Teams von unserer Begegnung zu berichten. Zurück in der Lodge will man uns kaum glauben, denn niemand hat bisher eines der scheuen Tiere zu Gesicht bekommen. Nur Kamerafallen bezeugen, dass einer von ihnen in der Nähe unseres Nachtlagers unterwegs war. Es wird uns nochmal bewusst welch ein Riesenglück wir hatten. Dieses Erlebnis werden weder wir noch unser Guide so schnell vergessen.

Nach einer schnellen Dusche kommt auch schon unser Boot, welches uns wieder zurück nach Sierpe bringt. Das Team verabschiedet uns herzlich. Wir werden diesen besonderen Ort vermissen!

Strandtage & Sprachkurs in Quepos

Quepos

Quepos

Unsere Rundreise ist nun fast zu Ende. Wir verbringen noch ein paar entspannte Tage in Dominical am Strand, bevor es für uns zu unserer letzten Station, nach Quepos geht. Hier bleiben wir noch eine Woche bei einer einheimischen Familie und machen dort einen Spanischkurs. Ein runder und authentischer Abschluss unserer abenteuerlichen Reise nach Costa Rica. Wir haben das Land, die Leute, die Natur und die Tiere sehr ins Herz geschlossen und kommen sicher bald wieder. Pura Vida!

Strand in Costa Rica

Strand in Costa Rica

Unsere Autorin

Jasmin Leimbrock

Reisebüro Hamburg - Explorer Fernreisen
Tel: 0 40 / 30 97 90 10
Email schreiben

Costa Rica Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!



Reiseideen