Reisebericht Südafrika: Löwen im Mashatu Game Reserve
Reisebericht Südafrika: Zebras im Mashatu Game Reserve
Reisebericht Südafrika: Hyänen im Mashatu Game Reserve
Reisebericht Südafrika: Gepard im Mashatu Game Reserve
Reisebericht Südafrika: Leopard im Mala Mala Game Reserve
Reisebericht Südafrika: Erdmännchen in Oudtshoorn
Reisebericht Südafrika: Muizenberg an der Gartenroute
Reisebericht Südafrika: Küste zwischen Cape Point und Cape of Good Hope
Reisebericht Südafrika: Bo Kaap Kapstadt

Reisebericht Südafrika: Besondere Safarierlebnisse & Gartenroute

Im Mai startete ich meine Tour nach Afrika. Mit South African Airways ging es zuerst über Johannesburg nach Polokwane, wo ich in zwei Stunden Fahrt mit einem Privattransfer zur Grenze
„Pont Drift Border Post“ gebracht wurde. Die Straße ist asphaltiert, aber je weiter man sich Botswana nähert, desto mehr ist die Straße von Schlaglöchern übersät. An der Grenze wurde ich direkt von einem Mitarbeiter des Mashatu Game Reserves empfangen. Kunden, die mit dem Mietwagen ankommen, lassen den Mietwagen an der Grenze auf einem Parkplatz stehen, der zum Camp gehört. Der Transfer im offenen Safarifahrzeug dauerte dann nochmal gute 45 Minuten.



Beeindruckende Safarierlebnisse

Südafrika Reisebericht: Elefanten am Wasserloch im Mashatu Game Reserve

Elefanten am Wasserloch im Mashatu Game Reserve

Im Camp angekommen, wurde ich mit einem Getränk und Erfrischungstuch begrüßt. Nach dem Check-In war dann nur kurz Zeit im Zimmer bis es zum High-Tea und dem ersten Game Drive ging. Als Gast wird man einem Ranger zugeordnet, der einen den ganzen Aufenthalt über begleitet, wie zum Beispiel zum Essen und zu den Game Drives. Mit in meiner Gruppe waren noch drei weitere Gäste. Nach dem ersten Game Drive war ich schon ganz hin und weg von der Vielzahl an Tieren, die ich gesehen hatte. Von Hyänen über Zebras, Elefanten, Giraffen, Leoparden, Affen, Klipspringer, Elands, Wildschweinen, Strauße bis hin zu Impalas, Kudus, und Wildhunden war alles vertreten, sogar mit Jungen. Ich war ausgesprochen beeindruckt. Doch es ging direkt weiter am nächsten Tag, da kamen zu den vorher aufgezählten Tieren noch Löwen und Geparden dazu. Ich fühlte mich die ganze Zeit in „König der Löwen“ hinein versetzt, nur dass mir noch Timon und die Büffel fehlten, den Rest hatte ich ja bereits nach zwei Tagen gesehen. Es war einfach nur fantastisch, vor allem auch das Camp. Es war sehr familiär, hatte schöne Zimmer, meins sogar mit Blick aufs Wasserloch, so dass ich von meinem Bett aus, die Tiere beobachten konnte.

Südafrika Reisebericht: Giraffe am Wasserloch im Mala Mala Game Reserve

Giraffe am Wasserloch im Mala Mala Game Reserve

Nach zwei Nächten hieß es dann Abschied nehmen und es ging zurück nach Polokwane, von wo ich nach Johannesburg zurück flog. Eine Nacht verbrachte ich dann in der City OR Tambo Lodge am Flughafen, da es sich sonst mit den Flugzeiten nicht vereinbaren ließ. Die City Lodge ist ein sehr schönes Flughafenhotel, welches man zu Fuß durch die Terminals erreichen kann, schöne Zimmer und sehr gutes Essen. Am nächsten Morgen ging mein Flug nach Skukuza in den Krüger Nationalpark, wo ich schon von einem Mitarbeiter vom Mala Mala Game Reserve abgeholt wurde. Der Transfer ins Camp dauert eine gute Stunde und kann auch mit dem Mietwagen gefahren werden, wobei die Straßen nicht asphaltiert sind. Mala Mala grenzt an den Krüger Nationalpark, ist aber ein Private Game Reserve in Sabie Sands.

Im Camp angekommen, wurde ich schon von meinem Range empfangen, der mich die nächsten Tage begleiten würde. In meiner Gruppe waren noch zwei weitere Personen. Ich freute mich schon auf meinen ersten Game Drive in Südafrika und meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Wir sahen Nilpferde, spielende Nashörner, jede Menge Löwen, natürlich auch Elefanten, Giraffen, Leoparden, Zebras, Impalas und vieles mehr, aber hier war viel mehr Action angesagt als in Mashatu. Als die Nashörner nicht mehr spielen wollten, sind sie auf die Löwen los, die sich im Hintergrund im trockenen Flussbett gesonnt hatten. Dann kam eine Info, die Ranger kommunizierten über ein Funksystem miteinander, dass ein Leopard drei Meter hinter einer Impala Herde gesichtet worden war und schon machten wir uns auf dem Weg dorthin, um die Jagd nicht zu verpassen. Leider hatte der Leopard dann wohl doch keinen Hunger, aber allein die Spannung und die Aufregung, wann passiert was und dann noch der grandiose Sternenhimmel dazu, das war ein Erlebnis, was ich nicht mehr missen möchte.

Südafrika Reisebericht: Löwe mit erlegter Beute im Mala Mala Game Reserve

Löwe mit erlegter Beute im Mala Mala Game Reserve

Aber auch am nächsten Tag ging es mit tollen Erfahrungen weiter. Zuerst waren wir einem Geparden auf der Spur, dann trafen wir auf eine riesige Büffelherde und statteten dann auch noch den Hyänen einen Besuch ab. Die jungen Hyänen fanden die Radkappen unseres Landcruisers wohl sehr verlockend, zogen eine ab und spielten damit. Das war sehr lustig, vor allem weil sie das ein paar Mal wiederholten bis sie die Schnürsenkel und den Schuh von unserem Ranger interessanter fanden. Ich war sehr überrascht, dass sie sich so nah an uns heran getraut haben. In Mala Mala machte ich dann auch noch einen sogenannten Bushwalk mit, das heißt man verlässt das Safarifahrzeug und läuft zu Fuß durch den Busch. Hier muss ich aber sagen, dass mich das eher gestresst hat, da ich Angst vor Schlangen habe und eigentlich den ganzen Weg nur damit beschäftigt war nach ihnen Ausschau zu halten, weil das Gebiet relativ dicht bewachsen ist und die Gräser zu der Zeit sehr hoch gewachsen waren. Wer keine Angst vor wilden Tieren hat und gerne zu Fuß unterwegs ist, der hat aber bestimmt mehr Spaß daran als ich. Mala Mala hat eine traumhafte Lage, mitten im Busch und ohne Umzäunung, das heißt die Tiere können auch mal bis zum Camp kommen. Wen man Glück hat, schwimmt man im Pool und sieht im Fluss neben dem Camp die ganzen Tiere beim Trinken. Bei allen Game Drives benötigt man Glück und das hatte ich wirklich nicht zu knapp. Bei meiner letzten Safari haben wir zwei Löwen gesehen, die einen Büffel erlegt hatten und diesen nun
fraßen. Bei solchen Erlebnissen sollte man nicht zart besaitet sein, es stinkt und das Geräusch, wen der Löwe den Knochen abnagt ist auch deutlich hörbar. Schön an beiden Camps ist, dass die Ranger nicht in die Natur eingreifen, es gibt keine Zäune, so dass die Tiere hinlaufen können, wo sie möchten, sie dürfen nicht gejagt werden und auch verletzte Tiere werden nicht geschossen, alles was dort passiert machen die Tiere untereinander aus.

Mietwagenrundreise entlang der Gartenroute

Südafrika Reisebericht: Tsitsikamma Lodge & Spa

Tsitsikamma Lodge & Spa

Von Skukuza flog ich über Johannesburg nach Port Elizabeth, wo ich noch meine Mietwagenrundreise
nach Kapstadt vor mir hatte. Meine Stationen entlang der Gartenroute waren:

Wer noch keine Erfahrung mit Linksverkehr hat, fängt besser in Port Elizabeth an, da dort oben nicht so viel Verkehr ist wie in Kapstadt. Die Straßen sind gut ausgebaut und die meiste Zeit fährt man auf der N2, was dort die einspurige Autobahn ist. Die Landschaft wechselt ständig auf der Route und ist daher sehr abwechslungsreich. Mal sieht man Wald, dann wieder Bergwelt, dann Felder oder Viehzucht, viele verschiedene Farben auch was die Böden anbelangt, von dunkelgrün bis zu komplett rot, sowie wunderschöne Strände, die aber aufgrund des stürmischen Meeres nicht so gut fürs Schwimmen geeignet sind.

Südafrika Reisebericht: Boulders Beach

Pinguine am Boulders Beach 

Auf der Route kann man zum Beispiel Pinguine (Boulders Beach), Robben (Kapstadt) oder auch Strauße (Oudtshoorn) sehen. Wale habe ich leider nicht gesehen, da diese nicht das ganze Jahr dort sind. In Knysna ist ein Elefanten Park, wo man die Möglichkeit hat, Elefanten zu füttern, zu streicheln oder auch zu reiten. Die Hotels waren alle ordentlich und man konnte sehr gut und günstig essen. Ein Highlight der De Zeekoe Guest Farm sind die Erdmännchen Touren. Die gehen zwar schon sehr früh los, aber es war toll, die Erdmännchen live zu sehen, wie sie beim Aufgehen der Sonne aus ihren Bauten kommen, sich hinstellen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, bis sie warm genug sind um loslaufen zu können. Das Highlight in der Mimosa Lodge ist die Küche. Vielfache Auszeichnungen schmücken die Wände der kleinen Lodge und wenn man dort ist, sollte man sich das angebotene Viergänge Menü auf gar keinen Fall entgegen lassen.

Südafrika Reisebericht: Reiseexpertin Sybille am Kap der Guten Hoffnung

Reiseexpertin Sybille am Kap der Guten Hoffnung

Rund um Franschoek kann man natürlich viele Weingüter besuchen. Ich habe mich für eine Weinprobe mit dem Pferd entschieden. Das hieß konkret, wir ritten von Weingut zu Weingut und hatten dann überall ein kleines Winetasting. Das war eine nette Halbtagestour, die ich jederzeit wieder machen würde. Von Franschoek fuhr ich über das Kap der Guten Hoffnung nach Kapstadt. Das Kap liegt in einem Nationalpark, wo man zum Beispiel wandern gehen kann. Das Auto parkte ich am Cape Point, da man von dort zum Kap runterlaufen kann. Das dauert ungefähr 45 Minuten für eine Strecke und man sollte gutes Schuhwerk haben, da es auch mal steil über Felsen geht und der Weg teilweise nicht gesichert ist. Wer nicht laufen mag, kann auch einfach statt zum Cape Point zum Cape of Good Hope fahren. Aber bitte nicht zu viel erwarten, es ist halt doch einfach nur ein Schild.

Südafrika Reisebericht: Zwölf Apostel Kapstadt

Zwölf Apostel - Bergkette Kapstadt

Die Ankunft in Kapstadt sollte man auf gar keinen Fall nachmittags planen, ich brauchte für fünf Kilometer 1,5 Stunden vom Hotel zur Stadtstation von Avis. Das Verkehrsaufkommen ist enorm hier, daher tut man sich auch keinen Gefallen, den Mietwagen in Kapstadt zu behalten. Ich habe mir stattdessen ein 48 Stunden Ticket für den Hop-on-Hop-off-Bus gekauft, der alle Sehenswürdigkeiten abdeckt und optimaler Weise eine Haltestelle genau vor dem Winchester Mansion hat. Wer abends nicht im Hotel essen möchte, kann sich vom Hotelshuttle zum Beispiel zur V&A Waterfront bringen lassen und man wird auch wieder abgeholt. Ansonsten gibt es auch jede Menge Taxis.

Nach 16 erlebnisreichen Tagen in Afrika trat ich meine Rückreise mit South African Airways ab Kapstadt über Johannesburg nach München an. Rückblickend kann ich sagen, es war eine traumhaft schöne Reise, die ich jederzeit wieder machen würde, allerdings mit mehr Zeit auf der Gartenroute. Die elf Nächte waren für das, was die Strecke alles an Ausflügen und Sehenswürdigkeiten bietet, zu wenig.

Unsere Autorin

Sybille Duering

Explorer Fernreisen München
Tel: 0 89 / 1 22 24 99 14
Email schreiben

Südafrika Reiseinspirationen

Sie wissen noch nicht genau, wohin die Reise gehen soll und was Sie alles erleben möchten? Dann lassen Sie sich einfach noch ein wenig inspirieren!


Reiseideen